Abenteuer Leo II

Veröffentlicht am

Abenteuer Leo & Lotte Teil II

27. Woche 24.09.18 bis 29.09.18

Hallo Andrea, jetzt bin ich in der 27. Woche. Diese blöde Hausleine hängt immer noch an mir, ich habe nachgerechnet und festgestellt, wenn ich diese Leine um 20 Zentimeter kürze und diese Leine auf meinen Rücken lege oder über meinen Körper hängen lasse, kann meine Familie mich nicht so schnell einfangen. Also habe ich diese Hausleine in mühevoller Kleinarbeit um diese 20 Zentimeter gekürzt. Jetzt bin ich viel flexibler unterwegs. Da ich mit meinem halben Jahr, meiner Höhe von 40 Zentimeter und einem Gewicht von 9 Kilogramm meinen Welpenstatus leider verloren habe, muss ich mich nun auf andere Weise aufmerksam machen. Wir fuhren in den Baumarkt, das Herrchen parkt immer am letzten Eck auf dem Parkplatz, dass ich noch Zeit habe um mein Geschäft zu erledigen, aber diesmal habe ich mir das aufgespart, und direkt am Eingang bei der Information mein kleines Geschäft erledigt und das mit einer großen Pfütze. So hatte ich meine gewohnte Aufmerksamkeit vom Personal wie früher. Mal überlegen was mir für das nächste Mal einfällt. Wenn ich nur wüsste, wo mein Frauchen immer die neuen Ideen her bekommt, diese Woche muss ich immer in meinem Körbchen bleiben. Jedesmal, wenn ich mir einen anderen Platz aussuche, führt sie mich zurück in mein Körbchen, trotz der gekürzten Leine. Das Frauchen gönnt mir einfach nicht die Nähe zu meinem Herrchen. Also verbringe ich morgens die meiste Zeit in meinem Körbchen. Eins habe ich nun nach langer Übung gelernt, das Herrchen darf das Haus ohne mich verlassen und ich mache kein Theater mehr. Das ist doch ein Fortschritt, oder? Frauchen und Herrchen sind zur Zeit auch gemein zu mir, wenn ich im Körbchen liege, geben sie mir einen Kauknochen von 21 Zentimeter Länge, da ist meine Freunde groß, bei der Sache gibt es aber einen Haken, die beiden verlassen dann stillschweigend das Haus. Ich bin mit dem Kauknochen so beschäftigt, dass ich das gar nicht bemerke und somit kann ich auch kein Theater machen. Ich lass mich mal überraschen, was sich die beiden nächste Woche für mich alles einfallen lassen, oder noch viel besser, was mir alles so einfällt um die beiden auch zu ärgern. Alles Liebe für Dich und die Zottel-Bande, bis nächste Woche. Dein Leo.

28. Woche 01.10.18 bis 07.10.18

Hallo Andrea, auch in meiner 28. Woche trage ich immer diese geliebte Hausleine, bin wieder dabei, sie um die nächsten 20 Zentimeter zu kürzen, hat bisher leider noch nicht funktioniert. Im Garten gibt es noch die Schleppleine, die hat nur einen Nachteil, die verwickelt sich öfters an den Büschen und mein Bewegungsradius wird daher sehr schnell eingeengt. Wenn meine Familie wieder ins Haus geht, gehe ich natürlich freiwillig mit ins Haus, denn da bekomme ich auch mein verdientes Leckerli. In dieser Woche haben wir mal wieder die Zottel-Bande besucht. Das war eine tolle Überraschung, alle wieder zu sehen. Die Neffen sind nichts für mich, die gehen mir schon auf den Keks, meine Nichte, ist schon was anderes, die nervt mich nicht, die ist lieb und hat sogar mit mir gespielt. Mit meiner Schwester Rotti konnte ich endlich, so wie früher, verrückt über das Grundstück toben, auch das Spielen mit Fenja war wieder sehr schön. Auf dem Trampolin hatte ich ein längeres Gespräch mit meiner Mutter Dana, ich vermute, die hat mir in mein Gewissen geredet, die nächsten zwei Tage war ich ein Musterschüler von einem Tibet. Meine Familie hat mich nicht wieder erkannt, die haben gelästert, ich bin nicht der Leo, sondern ich wurde ausgetauscht. Die Gehirnwäsche von meiner Mutti, hat aber nur zwei Tage angehalten, dann war ich wieder der alt bekannte Leo. Irgendwie stimmt da etwas nicht mit den Uhrzeiten, früher bekam ich immer mein Abendessen, bevor es dunkel wurde und jetzt ist es schon lange dunkel und ich habe immer noch nicht mein Abendessen, wie kann ich das nur meinen Herrchen beibringen, dass ich bevor es dunkel wird, mein Abendessen bekomme? Das ist und wird so eine Frage sein, auf die ich auch wieder keine Antwort bekomme, wenn mein Frauchen, Fragen über mich hat, kann sie Dich anrufen und bekommt von Dir eine Antwort und ich? Jetzt muss ich mal nachschauen ob es schon mein Abendessen gibt. Wünsche Dir und der Zottel-Bande eine schöne und erlebnisreiche Woche. Leo mit seiner Familie.

29. Woche 08.10.18 bis 14.10.18

Hallo Andrea, meine Erlebnisse aus der 29. Woche: Auf meine Frage von letzter Woche habe ich immer noch keine Antwort, das war ja auch nicht anders zu erwarten. Meine geliebte Hausleine darf ich immer noch tragen, jetzt habe ich es endlich geschafft, 15 Zentimeter sind abgebissen. Somit ist sie 35 Zentimeter kürzer. Aber immer noch zu lang, finde ich, mal überlegen wie ich diese Hausleine wieder los werden könnte. Das Spielzeug was du meinen Herrchen beim letzten Besuch bei dir mitgegeben hast, ist vielleicht eine doofe Sache. Mein Herrchen nimmt diese Angel in die Hand und lässt mich diesem Schweinchen nachrennen, ich komme dabei ganz aus der Puste und mein Herrchen hat sich dabei noch keinen Meter bewegt. Unsere Waldspaziergänge werden jetzt immer gefährlicher, da fallen Eicheln von den Bäumen auf einen, mein Herrchen trägt eine Mütze, der merkt da nichts, aber mir fallen diese blöden Dinger auf den Kopf und ich habe keine Mütze, was kann man da nur machen? Frauchen gab mir einen großen Kauknochen, als mein Körbchen noch in das Zimmer von Carsten gestellt wurde, da ahnte ich schon was. Ich war aber viel zu viel mit meinem Kauknochen beschäftigt, dass ich gar nicht bemerkte, dass sich Frauchen und Herrchen aus dem Staub gemacht haben. Die beiden waren den ganzen Abend unterwegs, ich hatte Glück, dass da noch Rüdiger zu Besuch war, da hatte ich die beiden zum Spielen, da verging die Zeit doch sehr schnell, bis die beiden wieder zurück kamen. Carsten war die ganze Woche nicht da und als er kam haben wir im Garten so toll getobt, bis wir beide ganz außer Atem waren. Im Allgemeinen fand ich, war ich in diese Woche ein lieber und braver Tibi. So jetzt ist diese Woche vorbei und mal schauen, was meine nächste Woche alles so bringt. Viele Grüße von mir und meiner Familie Dein Leo.

30. Woche 08.10.18 bis 14.10.18

Hallo Andrea, jetzt bin ich in meiner 30. Woche und habe mal mit der Pubertät angefangen. All mein bisher gelerntes habe ich einfach vergessen, selbst das „Hier“ kenne ich nicht mehr, obwohl es da immer Leckerli gibt. Damit bringe ich meine Familie ganz schön auf die Palme. Bin mal gespannt, wie lange meine neue Phase anhält. Meine geliebte Hausleine habe ich nochmals gekürzt, diesmal 20 Zentimeter unterhalb vom Halsband und dachte mir so, nun bin ich sie endlich los, meine geliebte Hausleine, aber was macht mein Herrchen, er holt mir einfach eine neue Leine und diese ist sogar noch zehn Zentimeter länger. Nun habe ich die Lust verloren, die neue Leine zu kürzen, das bringt ja doch nichts. Einen Termin beim Hundefriseur stand auch an, Frauchen und Herrchen gaben mich da einfach ab und haben den Laden verlassen und ich war alleine da. Auf dem Programm stand diesmal Baden, Bürsten und Kämmen, die Haare an den Augen und zwischen den Pfoten und an den Pfoten sowie an meinem Allerheiligsten zu schneiden. Nach einer Stunde kamen mein Frauchen und Herrchen zurück, da habe ich mich unheimlich gefreut. Ich bin ja ein Hund vom Lande, da fahren selten Autos und wenn dann eins an mir vorbei fährt, muss ich das Auto anbellen, Traktoren, Radlader, Lastkraftwagen und Bagger, die kenne ich, da muss ich nicht bellen. Mein Frauchen hatte die Idee nach dem Hundefriseur in die Stadt zu fahren und wir sind an der Hauptverkehrsstraße entlang gelaufen, da sind so viele Autos gefahren, dass ich gar nicht wusste, welches Auto ich zuerst anbellen soll, also habe ich das mit dem Bellen einfach gelassen. Das war es mal wieder aus meinem Leben, bis nächste Woche und da werde ich schon 7 Monate alt. Grüße an die ganze Zottel-Bande von Deinem Leo mit seiner Familie.

31. Woche 22.10.18 bis 28.10.18

Hallo Andrea, jetzt bin ich schon 7 Monate alt und wiege 10,5 Kilogramm und das bei einer Schulterhöhe von 43 Zentimeter. Diesmal schreibe ich nichts über meine geliebte Hausleine, da gibt es nichts neues. Unser Nachbar hatte eine großartige Idee, der hat mit meinem Herrchen den Gartenzaun zwischen den beiden Grundstücken entfernt, somit habe ich ein super großes Gelände. Nun kann ich rennen, toben und für den 100 Meter Sprint üben. Das Beste daran ist aber ich kann mich noch besser verstecken und keiner findet mich und auf das Rufen der Familie muss ich nicht mehr hören, denn die Entfernung ist einfach zu groß. Das macht mir unheimlich Spaß, denn noch bin ich in der Pubertät, da höre ich doch sowieso nichts. Die Waldspaziergänge werden jetzt auch immer doofer, die ganze Zeit konnte ich bei dem Wind ein Blatt jagen und nun sind bei dem Sturm hunderte von diesen Blättern auf einmal unterwegs und ich weiß überhaupt nicht, welches Blatt ich als erstes fangen soll, so was bringt mich doch komplett aus meinem Konzept. Herrchen hat mal wieder einen Busch in unserem Garten ausgegraben, somit habe ich ein riesiges Loch zum Buddeln und davon mache ich natürlich liebend gerne Gebrauch, nur das Frauchen freut sich nicht so darüber. Bei der nassen Erde sehe ich immer sehr schön aus und ich darf nach dem Buddeln in die Badewanne. Nach dem Baden sieht das Bad fast so aus wie das Buddelloch. So jetzt habe ich keine Lust mehr zum Schreiben. Bis nächste Woche und liebe Grüße an die ganze Zottel-Bande von uns allen, Dein Leo.

32. Woche 29.10.18 bis 04.11.18

Hallo Andrea, jetzt habe ich schon die 32 Woche hinter mir. Diesmal sind wir mit dem Auto ganz lange gefahren, noch viel, viel länger als zu Dir. Als wir da waren, gingen wir in der Stadt spazieren und da sind Unmengen von Autos gefahren, da ich fremd war, war ich ganz artig und habe die Autos nicht angebellt. Das Frauchen und Herrchen haben mich auch alleine im Auto zurück gelassen und ich war lieb und das ging ohne Theater in meiner Box. Die Rückfahrt hat genauso lange gedauert als die Hinfahrt. Einer von den Beiden hat meine Box nicht ganz verschlossen, da habe ich morgens noch solange am Reißverschluss gespielt, bis ich ausbrechen konnte. Was habe ich als erstes gemacht, ich bin zu Frauchen ins Bett gesprungen, die hat sich vielleicht erschrocken. Aber der Schreck war nur von kurzer Dauer, und ich musste das Bett leider wieder verlassen, eigentlich schade, wo ich mich doch so angestrengt habe, um aus der Box zu kommen. Seither passen beide abends auf, dass meine Box richtig verschlossen ist. Meine geliebte Hausleine bin ich immer noch nicht los. Carsten ist ganz schön gemein zu mir, der bindet an das Ende der Leine meine Spielsachen. Am Anfang war das schon praktisch, mein Spielzeug im ganzen Haus dabei zu haben. Aber als ich durch die Stühle geklettert bin, habe ich mich mit der Leine so verfangen, dass ich nicht mehr von alleine weiter kam und fast die Stühle umgeworfen habe. Da hat mein Herrchen das Spielzeug von der Leine entfernt, der hatte wohl Angst um seine Stühle. Ich war damit wieder freier unterwegs trotz meiner geliebten Hausleine. Das mit dem Abendessen wird von Tag zu Tag schlimmer, ich muss jetzt noch länger warten, draußen ist es schon lange dunkel und der Fressnapf ist immer noch leer. Ich habe immer noch keine Antwort darauf von Dir. So jetzt ist es schon wieder dunkel draußen und ich muss mal nachschauen, ob da schon mein Abendessen bereit liegt. Ich wünsche der ganzen Zottel-Bande und natürlich auch mir eine neue erlebnisreiche Woche. Alles Liebe von mir, mit Frauchen und Herrchen. Dein Leo.

33. Woche 05.11.18 bis 11.11.18

Hallo Andrea, schon wieder eine Woche vorbei und ich bin in der 33. Woche. Mein Herrchen hat doch jetzt all meine Buddellöcher im Garten mit Pflanzen und Steinen bedeckt, beim Pflanzen konnte ich noch kräftig mithelfen, nicht immer zur Freude des Herrchen. Bin mal gespannt wie das in dem Garten weitergeht und ob ich da noch ein Platz zum Buddeln finde, denn im Garten vom Nachbarn gibt es auch keine Stellen zum Graben. Wir sind mit dem Auto weggefahren in eine fremde Stadt. Auf einem Parkplatz haben wir geparkt, da sind wir spazieren gegangen, aus einem großen Haus sind viele Leute gekommen, darunter auch Corinna. Corinna hat uns begrüßt und hat mich an der Leine mitgenommen. Ich war außer mir vor Freude, dass ich gar nicht bemerkte, dass Frauchen und Herrchen nicht mit uns gekommen sind. Wir sind durch die Stadt gelaufen, auch da hatte ich keine Zeit um die Autos anzubellen. Als Rüdiger zu uns kam, konnte ich ganz toll mit ihm spielen und zusammen waren wir auch noch im Wald. Abends als Frauchen und Herrchen kamen, war ich ganz aus dem Häuschen vor lauter Freunde. Herrchen hat mich sogar auf den Arm genommen, da hat er aber vielleicht Ärger mit meinem Frauchen bekommen. Ich weiß nicht warum, wir haben uns doch beide so gefreut. Das Herrchen macht immer noch diese Waldspaziergänge im Dunkeln, das ist mir immer noch unheimlich. Da fegt der Wind durch die Bäume, die Blätter machen da so komische Geräusche und wenn da noch die Regentropfen auf die heruntergefallenen Blätter fallen, machen mir diese Geräusche auch keine Freunde. Was soll es, ich muss da durch. Irgendwann muss ich mich doch daran gewöhnen. Es ist wieder Zeit für den nächsten Spaziergang noch ist es hell. Grüße an die Zottel-Bande von mir und natürlich von meiner Familie. Bis bald. Dein Leo.

34. Woche 12.11.18 bis 18.11.18

Hallo Andrea, bevor ich das noch vergesse, was ich alles in meiner 34. Woche erlebt habe, mein Bericht: Die geliebte Hausleine, habe ich immer noch, Zeit zum Kürzen hatte ich keine. Manchmal vergisst mein Herrchen nach dem Gassi gehen die Hausleine anzuziehen, auch ich vergesse, dass ich keine Leine anhabe und verhalte mich dann auch brav. Diesmal stand mal wieder ein Besuch beim Hundefriseur auf dem Programm. Da gehe ich sehr gerne hin, bin artig und lasse alles mit mir machen. Frauchen und Herrchen geben mich da einfach ab und kommen erst nach einer Stunde zurück. Mein Frauchen hat immer tolle Ideen, in dieser Woche sind wir jeden Tag in eine andere Stadt gefahren, dass ich mich an die Autos gewöhne. Da ich da fremd bin, belle ich da auch keine Autos an. Kaum Zuhause und ein Auto fährt an mir vorbei, muss ich sofort dieses Auto anbellen. Autos haben in meinem Revier nichts zu suchen. Irgendwann habe ich eine autofrei Zone in unserem Dorf durchgesetzt. Wenn ich beim Gassi gehen fest an der Leine ziehe, sind Frauchen und Herrchen einfach wieder umgekehrt und sie gingen wieder zurück, das haben sie manchmal bis zu 20 mal gemacht. Beim Herrchen habe ich das System schnell durchschaut, ich habe gezogen und bin dann nach 5 Meter selbstständig umgekehrt und in die andere Richtung gelaufen und nach 3 Meter habe ich dann wieder selbstständig die Richtung geändert. Das waren lustige Spaziergänge. Ich vermute aber, das war nicht das, was sich die beiden ausgedacht haben. In der Zwischenzeit habe ich das Ziehen an der Leine eingestellt und laufe mit Herrchen mit durchhängender Leine durch die Gegend. Habe beim letzten Mal vor die Tür gehen eine große Pfütze auf der Straße hinterlassen, am nächsten Morgen hatte diese Pfütze eine weiße Farbe, da ich ein neugieriger Tibi bin, musste ich doch nachschauen, was das ist. Ich sprang darauf und was passierte, meine vier Pfoten verlieren den Kontakt vom Boden und ich lag auf dem Bauch und streckte alle Viere von mir, wie ein Bettvorleger. Das Herrchen lag vor Lachen auch fast auf dem Boden. Ich hatte Glück, dass das Herrchen kein Fotoapparat zur Hand hatte, so wurde das Missgeschick nicht festgehalten. Seitdem schaue ich bei diesem kalten Wetter, dass ich nicht auf solche weißen Flecken trete. Es ist schon lange dunkel und muss jetzt nachschauen, ob mein Fressnapf was für mich hergibt. Grüße von uns allen, an Dich und an die Zottel-Bande. Dein Leo.

35. Woche 19.11.18 bis 25.11.18

Hallo Andrea, hast Du schon bemerkt, dass ich in dieser Woche 8 Monate alt geworden bin? Ich habe jetzt eine Höhe von 44 Zentimeter und das bei einem Gewicht von 11.5 Kilogramm. In der 35. Woche habe ich die ersten Versuche gestartet meine Rute, wie bei einem Erwachsenen Tibi auf den Rücken aufzulegen. Das Ganze hat nur einen Nachteil, wenn ich mich freue, was ja bei mir öfters vorkommt, muss ich meine Rute erst wieder hochklappen um damit freudig zu wedeln. Sowas ist mir zu kompliziert, daher trage ich sie wieder wie bisher. Das Herrchen muss doch immer in der Dunkelheit, ob das morgens oder abends ist, durch die Gegend laufen, daher hat er mir extra eine Warnweste für Hunde gekauft. Diese Weste wird mit zwei Klettverschlüssen geschlossen. Meine zweite Lieblingsbeschäftigung ist doch auch das Öffnen von Klettverschlüssen, das habe ich seit meiner Welpenzeit geübt. Wenn wir jetzt bei der Dunkelheit Gassi gehen, zieht das Herrchen mir diese Warnweste an, aber bis der seine Schuhe angezogen hat, habe ich die Weste wieder ausgezogen. Das ist ein lustiges Spiel bis wir jetzt endlich aus dem Haus kommen, habe ich die Klettverschlüsse mindestens viermal geöffnet. Mit dieser Warnweste gehe ich dann stolz durch die Gegend, die hat auch einen Vorteil für mich, wenn es regnet, werde ich nicht so schnell nass, Herrchen meinte aber, dass mich die Autos besser sehen würden, da bin ich aber der Meinung, es reicht doch, wenn ich die Autos sehen und sie anbellen kann. So wie überall, gibt es auch bei uns die Litfaßsäulen der Rüden, die ihre Nachrichten hier hinterlassen. Ich bin nun mit 8 Monaten auch schon groß und neugierig so wie so, da muss ich lesen, was da so alles steht. Meine Familie versteht das aber nicht und stellt sobald ich da anfangen möchte zu schnüffeln, ihren Fuß davor. Was soll ich sagen, ich habe das Schnüffeln einfach eingestellt, die Schuhe kann ich mir auch Zuhause anschauen, da verliere ich doch keine unnötige Zeit beim Gassi gehen. Über meine geliebte Hausleine und über die autofreie Zone in unserem Dorf möchte ich diesmal kein Wort verlieren. Es klingelt an der Haustür, ich muss dahin, nachschauen wer da zu uns kommt. Bis nächste Woche, alles Liebe. Dein Leo.

36. Woche 26.11.18 bis 02.12.18

Hallo Andrea, die Erlebnisse meiner 36. Woche: Ich übe weiterhin meine Rute über einen längeren Zeitraum auf meinem Rücken zu legen. Das mit den Litfaßsäulen der Rüden hat sich auch erledigt. Ich habe mir Zuhause in aller Ruhe alle Winterschuhe von Frauchen und Herrchen ausgiebig angeschaut, somit muss ich nun bei der Litfaßsäulen keinen Zwischenstopp einlegen. Irgenwie haben die Menschen komische Ideen, die haben in dieser Woche überall Lichterketten und sonstiges Zeug an die Häuser, Büschen und wer weis noch wo überall hin gehängt. Auch mein Frauchen hat überall ums Haus solche Lichter verteilt und im Haus wurde auch noch vieles umgestellt und dekoriert. Ich musste öfters meine Liegeplätze verlassen, weil ich dar einfach im Weg war. Bin mal gespannt, ob diese Sachen wieder weggeräumt werden. Bei den nächtlichen Spaziergängen im Dorf habe ich mir an jedem Haus die Zeit gelassen und alles genau angeschaut, habe ja die Zeit, da ich nicht mehr an die Litfaßsäulen muss. Aber warum kommt keiner auf die Idee und hängt von diesen vielen Lichterketten, einige davon in den Wald, dass ich besser sehen kann, wenn das Herrchen mit mir unbedingt in der Dunkelheit durch den Wald laufen muss. Wir sind mal wieder in eine andere Stadt gefahren, die war aber groß. Da sind wir in Aufzügen und auf Rolltreppen gefahren, bei den Rolltreppen durfte ich immer auf den Arm vom Herrchen, da haben vielleicht die Leute geschaut. Das Schönste an diesem Tag war für mich der erste Weihnachtsmarkt, da waren viele Menschen und auch Hunde an der Leine. Auf dem Weihnachtsmarkt gab es noch mehr Lichter als bei uns im Dorf. Meine Nase hat da viel zu tun, bei den guten und fremdartigen Gerüche in allen Ecken. Nur diese Musik, die ist nichts für mich, ich höre doch viel lieber Klassik. An der autofreien Zone im Dorf wird immer noch gearbeitet und übrigens meine geliebte Hausleine trage ich immer noch mit mir im Haus herum. So das war es mal wieder für diese Woche. Wünsche Dir und der Zottel-Bande eine interessante Woche. Gruß von Leo mit seiner Familie.

37. Woche 03.12.18 bis 09.12.18

Hallo Andrea, jetzt bin ich doch 5 Monate beim Gassi gehen artig auf der linken Seite gelaufen, das war mir nach der langen Zeit doch etwas zu langweilig. Daher springe ich einfach vorm Herrchen auf die rechte Seite. Welch ein Spaß, da fällt doch fast jedes mal mein Herrchen über die Leine, wenn ich plötzlich und ohne Vorwarnung die Seite wechsele. Herrchen scheint das keinen Spaß zu machen und ich muss wieder auf die linke Seite zurück. Habe beim Waldspaziergang was interessantes gefunden, aus dem Boden sprudelt einfach Wasser. Sowas musste ich untersuchen und gleich mit dem Buddeln angefangen. Nach kurzer Zeit war das Wasser braun und ich natürlich auch, und dazu noch durch und durch nass. Egal auf welcher Seite ich gebuddelt habe, auf den Grund bin ich nicht gekommen. Im Sommer muss ich das Ganze nochmals genauer untersuchen, wenn ich diese Stelle wieder finde. An der autofreien Zone arbeite ich immer noch, das ist nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt habe, aber ich habe ja noch genügend Zeit. In dieser Woche haben wir mal wieder die Zottel-Bande besucht, das war toll, alle mal wieder zu sehen und ich konnte mit meiner Schwester Rotti spielen. In meinem jugendlichen Leichtsinn, bin ich morgens beim Gassi gehen aus dem Grundstück auf die Straße gestürmt und gleich auf die Nase geflogen, genauso wie damals auf meiner Pütze, wieder nichts daraus gelernt. Als das Herrchen ohne mich in den Garten ging, habe ich gewartet, bis der Wind die Balkontür aufgedrückt hat. Solch eine Gelegenheit kommt nicht immer, ich gleich hinaus in den Garten gestürmt und wild getobt, da habe ich kein Rufen wahr genommen und über das Nachbargrundstück bin ich auf die Straße gerannt. Wollte doch mal wieder meinen Freund Carly besuchen. Mein Herrchen war so sauer, dass ich auf die Straße gelaufen bin, so habe ich ihn noch nicht erlebt. Da bin ich ohne zu murren zuhause freiwillig in meine Box und Herrchen hat den Reißverschluss zugemacht. Danach sind Frauchen und Herrchen mit dem Auto weggefahren, ohne mich. Nach einiger Zeit als beide wieder kamen, hatten die einen Tannenbaum dabei. Das hat mich aber ganz schön geärgert, dass ich da nicht dabei war. Bin mal gespannt, was die noch mit dem Tannenbaum vorhaben. Ach übrigens meine geliebte Hausleine trage ich immer noch. So das war es aus meiner 37. Woche. Ich habe jetzt Hunger. Gruß Dein Leo. PS.: Fast vergessen, liebe Grüße von Frauchen und Herrchen.

38. Woche 10.12.18 bis 16.12.2018

Hallo Andrea, jetzt ist schon wieder eine Woche vorbei und bin in der 38. Woche. Mein Frauchen hat meine geliebte Hausleine einfach mit der Schere durchgeschnitten, so war die nur noch 25 Zentimeter lang. Aber ich habe meine lange Leine doch so vermisst, daher habe ich wieder Blödsinn gemacht und drei Tage später hatte ich wieder eine neue Leine und die ist noch 20 Zentimeter länger, als die alte Leine. Der Hundefriseur stand auch mal wieder auf dem Programm. Frauchen und Herrchen gaben mich da ab und ich habe mich auch gefreut, dass ich wieder hübsch gemacht werde. Diesmal war ich aber nicht der artige Leo, den sie kennen, sondern ich habe denen da mal gezeigt, dass ich nicht immer lieb bin. Ich glaube, die waren diesmal froh, als ich endlich abgeholt worden bin. Das mit der autofreien Zone in unserem Dorf wird nun doch nichts, wenn wir spazieren waren und ein Auto an uns vorbei fuhr habe ich doch dieses angebellt. Wenn ich jetzt nicht mehr belle bekomme ich vom Herrchen immer eine kleine Zuwendung in Form eines Leckerli und was soll ich Dir sagen, ich belle jetzt keine Autos mehr an. So schnell kann man seine Meinung ändern. Ich glaube mit dieser Einstellung kann ich in die Politik gehen. Handwerker haben diesmal auch noch in unserem Haus gearbeitet, aber diesen konnten meine Hilfe nicht gebrauchen, eigentlich schade, ich kann doch das Verpackungsmaterial im ganzen Haus und im Garten verteilen. Als ich morgens, in der Dunkelheit zum Gassi gehen wollte, kam da so weißes Zeug vom Himmel und der Boden war auch schon ganz weiß. Im ersten Augenblick war ich verwundert, was das ist, aber dann bin ich mal losgestürmt. Das hat richtig Spaß gemacht, durch das weiße Zeug zu toben. Ein Vorteil hat das Zeug auch, man kann es fressen, hat aber auch einen Nachteil, da muss man öfters Wasser lassen und das sieht man sofort an der Farbe im Schnee. Mehr kann ich für diese Woche nicht schreiben, ich muss wieder daraus in den Schnee. Viele Grüße von uns allen. Dein Leo.

19.12.2018

Liebe Andrea und meine liebe Zottel-Bande,

ich wünsche Euch eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und eine Entschleunigung vom Alltag!

Für das neue Jahr 2019 wünsche ich Euch von Herzen Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg, erreichbare Ziele und realistische Vorsätze.

Von Herzen alles Liebe

Euer Leo

39. Woche 17.12.2018 bis 23.12.2018

Hallo Andrea, das war vielleicht ein Wochenstart. Ich früh morgens raus aus dem Haus, weil ich mich wieder auf den Schnee gefreut habe und was war, der ganze Schnee war weg. Da war meine ganze Vorfreute auf den Schnee dahin. So musste ich mit den zusammen geschobenen Schneehaufen vorlieb nehmen und bin halt da rein gesprungen. Das alte Spiel mit dem an der Leine ziehen, habe ich wieder in mein Programm aufgenommen. Ich ziehe beim Gassi gehen an der Leine. Herrchen bleibt stehen und ich auch. Herrchen geht weiter, ich bleibe immer noch stehen, Herrchen muss mich erst auffordern, dass ich weitergehe. Ziehe ich dann wieder an der Leine, geht Herrchen einfach zurück und ich natürlich auch, nach drei Meter laufe ich dann wieder in die alte Richtung und nach fünf Meter laufe ich wieder zurück. Ich glaube das ist das System vom Herrchen, wenn ich an der Leine ziehe, ganz sicher bin ich mir da nicht, nur mit dieser Methode kommen wir einfach nicht vom Fleck. Über mein derzeitiges Verhalten sagt mein Frauchen: ich bin in der Rotzphase, mein Herrchen sagt: ich bin in der Pubertät und was sage ich dazu: ich bin in meiner Findungsphase, das hört sich doch viel besser an. Es gibt da etwas was ich bisher in meiner Findungsphase nicht vergessen habe, wenn ich irgend ein Blödsinn mache, sagt das Frauchen nur „Komm mit“ und ich gehe freiwillig in meine Box und lege mich da rein. Nach einer Weile öffnet das Frauchen wieder die Box und da ich in der Box, viel Zeit zum Nachdenken hatte, mache ich gleich wieder Blödsinn und das Frauchen sagt „Komm mit“ und schon bin ich wieder unterwegs in meine Box, so geht das zur Zeit fast den ganzen Tag. Die autofreie Zone ist vergessen, wenn jetzt ein Auto an uns vorbei fährt, stelle ich mich vor mein Herrchen und schaue ihn lieb an und warte bis ich mein Leckerli bekomme. Die Leckerli sind doch viel besser, als immer die Autos anzubellen. Über meine geliebte Hausleine gibt es nichts neues zu berichten. Elke hat mich diese Woche auch ganz schön geärgert, die hat mir immer wieder eine Haarklammer in meine Haare gesteckt und meinte sie möchte viel lieber eine liebe Tibet-Dame, als so ein Leo in seiner Findungsphase. Mit so einer Haarklammer im Haar bin ich sogar Gassi gegangen und habe das gar nicht bemerkt. Heute bin ich neun Monate alt und habe ein Gewicht von 12 Kilogramm und ich vermute, das noch bei der gleichen Körperhöhe. So das waren meine Erlebnisse aus meiner 39. Woche. Alles Liebe von mir und meiner Familie, bis nächste Woche. Dein Leo.

40. Woche 24.12.2018 bis 30.12.2018

Hallo Andrea, die Neuigkeiten aus meiner 40. Woche: Ich weis jetzt was mit dem Tannenbaum gemacht wurde, welchen ich nicht mit aussuchen durfte. Der wurde auf einen kleinen Tisch im Wohnzimmer gestellt. An diesen Baum wurde lauter glänzendes Zeug, wie Kugeln, Vögeln und noch leuchtende Kerzen gehängt. Ich vermute die haben den Tannenbaum wegen mir hochgestellt, dass ich mir davon keine Kugeln zum Spielen hole, an diesem Baum habe ich kein Interesse. Die bunt verpackten Sachen haben da schon mehr meine Aufmerksamkeit, die lagen aber so, dass ich nicht daran gekommen bin. Beim Auspacken war meine Familie viel zu langsam, da musste ich einfach mithelfen, ich nahm ein Stück Papier zwischen meine Zähne und schnell weggezogen und schon war das Geschenk ausgepackt. Alle von der Familie hatten ein Geschenk, nur ich fand nichts für mich. Die haben mich einfach vergessen. Herrchen und Frauchen mussten auch noch einkaufen fahren, da war ich natürlich wie fast immer dabei, in die Baumärkte durfte ich ja mit reingehen. Beim Supermarkt musste ich in meiner Box im Auto bleiben. Die beiden hatten aber nicht bemerkt, dass das Seitenteil meiner Box nicht verschlossen war, so bin ich in der Zeit des Einkaufs aus der Box geklettert, das war sehr anstrengend, ich hatte da nur 10 Zentimeter Platz. Der Kofferraumdeckel öffnete sich und da hat mein Herrchen nicht schlecht geschaut, ich lag oben auf meiner Box und strahlte ihn an. Mein Frauchen lachte laut und schüttelte den Kopf. Herrchen hat sich gewundert, dass ich nicht die Äpfel aus dem Korb auf der Rückbank gefressen habe. Wenn wir nun wieder wegfahren, wird immer dreimal kontrolliert, ob alle Seiten der Box verschlossen sind. Der Esszimmertisch wurde mit einer weiteren Einlegeplatte verlängert, um noch mehr Stühle daran zustellen und ich hoffte, da ist auch ein Stuhl für mich dabei. Die haben auf den Tisch lauter leckere Sachen und auch viel Käse gestellt, da hat meine Nase aber viele Saltos geschlagen. Die ganze Familie saß am Tisch und für mich war kein Stuhl mehr frei und von dem leckeren Essen bekam ich auch nichts ab. Am nächsten Morgen, als Frauchen und Herrchen in der Küche gewerkelt haben, habe ich mich mal gleich auf einen Stuhl an den Esszimmertisch gesetzt. Nur ein Nachteil, als Herrchen mich auf dem Stuhl gesehen hat, musste ich den schönen Platz am Tisch verlassen. Ich finde die Familie hat an Weihnachten zu viel gegessen und was war bei mir, mein Essen ist wie jeden Tag mit der Waage abgewogen worden. An solchen Tagen müsste man einfach Mensch sein. Toll an diesen Tagen war, dass die ganze Familie mit mir spazieren war. Wie schon gesagt, die haben alle zuviel gegessen. Alles Liebe Dein Leo.

41. Woche 31.12.2018 bis 06.01.2019

Hallo Andrea, meine 41. Woche vergesse ich so schnell auch nicht. So laut wie die begonnen hat. Ich habe noch nicht richtig ausgeschlafen und es hat schon laufend geknallt und das ging den ganzen Tag so weiter. Da ich schon ein großer Tibi bin, habe ich beim Gassi gehen nur kurz aufgeschaut, wo der Krach her kommt, aber deswegen musste ich nicht bellen. Wenn das Knallen aber zu Nahe an unserem Haus war, musste ich kurz anschlagen und zweimal bellen, das Frauchen oder Herrchen sagten dann: „Alles Gut Leo“, dann war das auch für mich erledigt. Der Höhepunkt mit diesem Lärm war dann abends um die Uhrzeit, wo ich zum letzten Mal vor die Tür gehe. Überall die bunten Lichter am Himmel mit diesem fürchterlichen Krach und am schlimmsten fand ich diesen stinkenden Qualm. Ich hoffe nur, das machen diese Menschen nicht öfters. Das neue Jahr hat gut für mich angefangen, ich bin meine geliebte Hausleine endlich los, Herrchen hat morgens nach dem Gassi gehen, sie mir einfach nicht mehr angehängt, ich vermute der wird langsam alt und hat das einfach vergessen. Ich war den ganzen Tag so artig, dass mein Frauchen sagte: „Wir lassen das mit der Hausleine“. Die ganze Woche über benötigte ich auch keine Hausleine mehr. Mit Carsten und Herrchen war ich viel spazieren, wir waren in einer stillgelegten Kalkgrube, das hat richtig Spaß gemacht, die hohen Wände hoch und runter zu klettern. Ich war so schnell, dass mein Herrchen kein Bild von mir machen konnte. Es kann aber auch sein, dass das Herrchen einfach zu langsam mit dem Fotografieren ist. Eigentlich schade, dass Carsten nicht immer auf unseren Spaziergängen dabei ist. So das war es mal wieder von mir. Liebe Grüße von Deinem Leo mit seiner Familie an die gesamte Zottel-Bande.

42. Woche 07.01.2019 bis 13.01.2019

Hallo Andrea, schon wieder eine Woche vorbei. In dieser Woche hat es viel geregnet und mein Fell ist von einem Spaziergang bis zum nächsten Gassi gehen nicht richtig getrocknet, so bekam ich vom Frauchen extra einen Bademantel für Hunde. Ich finde der ist sehr praktisch, mein Fell ist viel schneller trocken. Die Menschen haben die Lichterketten an ihren Häusern und an den Büschen wieder verschwinden lassen, dies hat ein Nachteil, jetzt ist es nachts nicht mehr so hell. Unser Tannenbaum hat auch wieder unser Wohnzimmer auf dem Weg wo er rein kam auch wieder verlassen. Herrchen und Frauchen waren den ganzen Morgen im Garten ohne mich, ich war die ganze Zeit im Haus und war artig und habe kein Theater gemacht. Am Nachmittag bin ich in den Garten gestürmt, zuerst wie immer über unser Grundstück und danach auf das Grundstück vom Nachbarn, da sah ich im letzten Augenblick, da ist ein Zaun, ich eine Vollbremsung, die Steine flogen und ich kam kurz vor dem Zaun zum Stehen. Glück gehabt, dass ich nicht da rein gelaufen bin, Herrchen war gemein, der hat wie immer bei solchen Sachen laut gelacht. Jetzt ist es vorbei, mit dem tollen Auslauf und ich wusste, was Herrchen und Frauchen am Morgen im Garten gemacht haben, diesen blöden Zaun aufgebaut. Wir haben mal wieder die Zottel-Bande besucht, das ist immer sehr aufregend, Herrchen kann mich fast nicht in der Box festhalten, um mir die Leine einzuhaken. Mit einem großen Sprung aus dem Auto raus und ab zum Eingang. Der Besuch war wie immer toll, ich konnte wieder mit allen spielen. Der Abschied war diesmal anders, Herrchen und Frauchen haben einfach eine kleine Schwester mitgenommen. Während der Rückfahrt lag ich in meiner Box wie immer, meine kleine Schwester durfte beim Frauchen auf ihrem Schoß liegen und die lag da ganz ruhig, wie ich damals auch. Zuhause habe ich ihr mal alles gezeigt. Herrchen und Frauchen sagen Lotte zu meiner kleinen Schwester, daher vermute ich die heißt Lotte. Zur Schlafenszeit ging ich so wie jeden Abend in meine Box und meine kleine Lotte kam in eine große Kiste. Von Lotte habe ich nichts gehört, die hat gleich geschlafen, so musste ich mal bellen, da hat Herrchen die kleine Lotte aus der Kiste genommen und meine Box geöffnet. Meine kleine Lotte ging dann zu mir in die Box, hat sich zu mir gelegt und so haben wir die ganze Nacht zusammen geschlafen. Liebe Andrea, jetzt habe ich ja noch mehr Arbeit ich muss nicht nur meine Erlebnisse Dir schreiben, sondern auch noch all die Sachen, die meine kleine Lotte alles so bei uns und mit mir so erlebt. Das waren die Neuigkeiten aus meiner 42. Woche. Viele Grüße von Deinem Leo mit seiner kleinen Lotte.

43. Woche 14.01.19 bis 20.01.2019

Hallo Andrea, hier die Erlebnisse aus meiner 43. Woche und sogleich die erste Woche mit meiner kleinen Schwester Lotte. In dieser Woche stand als erstes die Einweisung von Lotte in unseren und vor allem wie es in meinem Alltag so abläuft auf dem Programm. Das Wichtigste, morgens schlafen bis 8.30 Uhr, denn ich brauche meinen Schönheitsschlaf! Danach muss der Plüschpanda von uns beiden von der Box in das Körbchen ins Wohnzimmer getragen werden. Lotte geht dann mit Herrchen und mit mir in den Garten, nachdem Lotte ihr Geschäft erledigt hat wird erstmal ausgiebig gespielt und dabei zeige ich ihr auch das ganze Grundstück. Jeden Zaun bin ich genaustens mit Ihr abgelaufen damit Lotte ihr Revier auch kennt. Nach dem Aufenthalt im Garten gehe ich mit Herrchen spazieren. Danach gibt es endlich Futter. Also fast. Erst wird das Futter für den ganzen Tag, einzeln für uns beide, abgewogen. Währenddessen sitzen wir neben dem Tresen. Wenn das Wiegen fertig ist, warten wir artig bis das Futter in den Näpfen und frisches Wasser aufgefüllt ist. Jeder von uns beiden hat seinen eigenen Napf. Ich esse viel schneller als Lotte und wenn ich fertig bin warte ich auf sie. Wenn sie fertig ist, gehe ich an ihren Napf und lecke diesen aus, das gleiche macht Lotte dann bei meinem Napf. Wenn Frauchen und Herrchen dann Frühstücken, liegen wir beide unter dem Esszimmertisch und schlafen. Das hat Lotte wirklich sehr schnell gelernt. Aber dann ist Lotte einfach in das Arbeitszimmer vom Herrchen gelaufen, da hab ich sie aber gleich an ihrem Ohr aus dem Zimmer gezogen, denn das Zimmer ist heilig! Da darf selbst ich, Herrchens Liebling, nicht rein gehen. Der Zottelbande haben wir auch noch einen Besuch abgestattet, diesmal haben Frauchen und Herrchen uns beide einfach an der Tür abgegeben und sind weggefahren. Ich hatte erstmal ganz schön Angst, dass mein geliebtes Herrchen nicht wieder kommt. Aber wir hatten Glück, sie kamen nach ein paar Stunden wieder. Meinen Herrchen jedoch, hab ich den ganzen Abend ignoriert, so sauer war ich auf ihn. Da lässt er mich einfach alleine. Aber Lotte hat ihm das alles gar nicht übel genommen, diese Verräterin, da hat sie doch tatsächlich mit ihm geschmust als wäre nichts gewesen.  Jetzt muss ich nicht nur auf mein Herrchen aufpassen, sondern auch noch auf meine kleine Schwester, ob ich da noch genug Zeit finde um dir jede Woche zu schreiben? So jetzt muss ich schon wieder mit Lotte in den Garten, die muss den Rasen gießen. Liebe Grüße an die ganze Zottel-Bande von Deinem Leo und seiner kleinen Lotte.

44. Woche 21.01.2019 bis 27.01.2019

Hallo Andrea, vor lauter Erziehungsmaßnahmen gegenüber Lotte komme ich zu nichts. Die meint doch tatsächlich es drehe sich jetzt alles nur noch um sie. Aber den Zahn werde ich ihr noch ziehen. In dieser Woche wurde ich nun 10 Monate alt und das bei einem stolzen Gewicht von 12,7 Kilogramm, gewachsen bin  ich diesmal jedoch nicht. Im Garten kennt Lotte in der Zwischenzeit auch schon jeden Busch und Strauch und leider auch die Verstecke, in die sie noch passt ich aber schon zu groß bin, so ein Mist. Denn Lotte ärgert mich und rennt dann in das nächste ihrer Verstecke, wenn ich versuche sie da raus zu holen, haut sie mich doch tatsächlich mit ihren Pfoten wie eine Katze, ja Andrea eine Katze, kannst du das glauben?  Dabei hab ich mir auch schon eine blutige Nase geholt. Ein Besuch beim Hundefriseur stand diese Woche auch wieder für mich an. Herrchen und Frauchen und natürlich Lotte haben mich da abgegeben und nach 1 1/2 Stunden wieder abgeholt. Ich war diesmal wieder der Alte, jeden um den Finger wickelnde Leo, und war ganz artig. Als ich schon gehen wollte, meinte die Friseurin zu Herrchen, der Lotte schneide sie mal die spitzen Krallen. Die Idee fand ich super, dann bleibe ich vielleicht vor weiteren blutigen Nasen verschont. In den Garten durften Lotte und ich den Rest der Woche leider nicht mehr, so geschüttet hat es draußen, prrrrr. Der Ganze Garten stand unter Wasser und aus für mich unergründlichen Gründen hatte mein Frauchen was dagegen. Ich weiß ja auch nicht warum sie sich bei so ein bisschen Matsch gleich so anstellt. So das war es in der Kürze aus meiner 44. Woche und aus der 2. Woche von Lotte. Bin ja mal gespannt wie das noch weiter geht. Gruß Dein Leo mit Lotte und natürlich mit unserer Familie.

>> weiter mit Abenteuer Leo & Lotte Teil III <<

Falls jemand in meinen Briefen Rechtschreibfehler findet, die darf er ohne schlechtes Gewissen einfach behalten.

Bilder und Texte stehen unter © Schutz sie dürfen nicht kopiert und weiter verbreitet werden!